Erbrecht – Dreißigster

Der Dreißigste ist die Verpflichtung des oder der Erben, an die Familienangehörigen, die mit dem Erblasser in einem Haushalt gelebt haben, während der ersten dreißig Tage den Unterhalt zu gewähren, den der Erblasser ihnen auch gewährt hat. Er muss darüber hinaus die Nutzung der Wohnung gewähren.

 

 

zurück · Nächster Begriff: Dürftigkeitseinrede