Erbrecht – Beschränkung

Nach § 2338 BGB kann der Erblasser einem Abkömmling der verschwenderisch lebt oder dessen Erwerb gefährdet ist, den Pflichtteilsanspruch dadurch beschränken, dass dieser quasi wie ein Vorerbe, nur den Ertrag des Pflichtteilsanspruchs erhält, diesen aber nicht aufbrauchen kann und anordnet, dass dessen Abkömmlinge quasi Nacherben sein sollen. Der Erblasser kann zur Verwaltung des Pflichtteils auch Testamentsvollstreckung anordnen.

 

 

Zurück · Nächster Begriff: Beschwerung